Foto: © Petair / fotolia.com

Wir kommen in Ihre Einrichtung

Inhouse-Fortbildungen in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens


Demenz-Fortbildung I

Lebensgewohnheiten und Alltagsbeschäftigung

Übersichtlichkeit, Einfachheit und Ruhe sind für die Lebensqualität von Personen mit fortgeschrittener Demenz entscheidend. Welche Art von Tätigkeiten sind für diese Personen die richtigen? Wie organisiere ich den Tagesablauf und die Beschäftigung so, dass es die Personen mit fortgeschrittener Demenz nicht überfordert? Der Schlüssel liegt in der Konzentration auf wenige, geeignete Tätigkeiten im rhythmischen Wechsel mit Ruhephasen.  

Inhalte

  • Demenzsymptomatik und daraus folgende Konsequenzen für die Beschäftigung
  • Optimierung der Rahmenbedingungen (Umgebungsgeräusche, Lichtverhältnisse, Raumgestaltung)
  • Prägende Lebensgewohnheiten
  • Inhalte und Vorteile der Alltagsbeschäftigung
  • Balance zwischen Aktivität und Ruhe
  • Bedeutung der Kurzzeitaktivierung und Butterfly-Methode
  • Risiken von Beschäftigungsangeboten in Gruppen
  • Singen und Tanzen als besonderer Zugang

Demenz-Fortbildung II

Kommunikation und Stressprävention

Mit Personen zu kommunizieren, die eine fortgeschrittene Demenz haben, ist eine große Herausforderung für Pflegende, Betreuende und Angehörige, aber zuallererst für die Person mit Demenz selbst. Um den kommunikativen Kontakt zu Personen mit Demenz zu sichern und ihnen Aufmerksamkeit und Geborgenheit zu vermitteln, müssen wir eingeübte Routinen durchbrechen und unsere Kommunikation radikal vereinfachen. 

Inhalte

  • Kommunikationsbezogene Besonderheiten der Demenzsymptomatik
  • Stress- und aggressionsauslösende Faktoren der Umgebung
  • Stressprävention durch Optimierung der Rahmenbedingungen (z. B. Akustik und Lichtverhältnisse)
  • Mindestanforderungen an die Kontaktaufnahme und -führung
  • Kommunikationstipps von Dr. med. Herbert Mück (empfohlen vom Universitätsklinikum Freiburg, Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie und dem Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg)
  • Bedeutung und Einbezug von Symbolen in der Kommunikation

Teilnehmer

  • Leitungs-, Fach- und Assistenzkräfte aus dem Pflege- und Betreuungsbereich aus Ihrer Einrichtung
  • Angehörige von Pflegebedürftigen aus Ihrer Einrichtung
  • Voraussetzungen: Offenheit für neue Impulse; Bereitschaft, Gewohntes kritisch zu hinterfragen; Aufgeschlossenheit für eine Verbesserung der Pflege- und Betreuungssituation 

Referent

Mark-Peter Althausen

Fachpfleger Geriatrie, Qualitätsbeauftragter (TÜV)


Kosten und Konditionen

Personenanzahl Kosten pro Person inkl. MwSt. Nachlass (%) Nachlass (€)
01-10 85,00 Euro    
11-14 82,45 Euro 3 % 2,55 Euro
15-19 80,75 Euro 5 % 4,25 Euro
20-24 76,50 Euro 10 % 8,50 Euro
25-29 72,25 Euro 15 % 12,75 Euro
30-39 68,00 Euro 20 % 17,00 Euro
ab 40 63,75 Euro 25 % 21,25 Euro
  • Mindestens 10 Personen
  • 8 Unterrichtsstunden, z. B. 9:00-15:30 Uhr
  • Rechnung, zahlbar 14 Tage nach der Fortbildung